Gutes kann man oft noch SWISSEN

Unsere erfolgreiche Zusammenarbeit mit Swiss International Air Lines (SWISS) geht in die nächste Runde. Gemeinsam starten wir jetzt europaweit das Projekt „SWISSED“. SWISS nimmt sich Kulturgüter und nationale Eigenarten seiner europäischen Nachbarn vor, die die Schweizer zwar nicht erfunden haben, aber als gastfreundliche und aufmerksame Airline durchaus noch ein bisschen besser machen könnten. Und das ist neu: Bei der Kombination aus Storydoing, Branded Content und Branded Entertainment wird die Marke einmal fernab von Airport und Flugzeug inszeniert.

Zum Kampagnenstart veredeln achtung! und SWISS das typisch deutsche Sonnenliegen-Reservieren auf Mallorca. Die Facebook User lieben das Video - genauso wie wir!


Digital Communication Award für achtung! und thjnk

Digital Communication Award für achtung! und thjnk

Glückwunsch an Stephie und Jana! Für das Projekt „Check-In for refugees“, das wir zusammen mit der Agentur thjnk realisiert haben, räumten sie den diesjährigen Digital Communication Award in der Kategorie „Associations & NGOs“ ab. Mit diesem Award werden herausragende digitale Kampagnen aus ganz Europa prämiert.


Die Hilfsorganisation morethanshelters will Flüchtlingen helfen und sie in die Gesellschaft integrieren. Aber in Zeiten kontroverser Diskussionen sensibilisiert man die Deutschen nicht, indem man am lautesten schreit. Man lässt sie am eigenen Leib erfahren, was es heißt ein Flüchtling zu sein. morethanshelters lädt zu einer Übernachtung in einem ganz besonderen Hotelzimmer ein: einem Flüchtlingszelt namens DOMO. Schon kurz nach dem Start sind die Flüchtlingszelte restlos ausgebucht. Mehr als 150.000 Euro an Spenden gehen ein. Doch das Wichtigste: Die Menschen haben einen neuen Blick auf die Flüchtlinge.


Welche Chancen eröffnet Snapchat deutschen Marken?

Welche Chancen eröffnet Snapchat deutschen Marken?

Unser Digital Trend-Scout Daniel gibt im Interview mit dem PR-Journal die Antwort. „Deutschland hängt bei Online-Entwicklungen gerne mal zwei bis drei Jahre hinter den USA zurück. Wir warten eher ab, statt uns auf alles Neue zu stürzen“, ist seine Einschätzung. Dabei kann die App mit steigenden Nutzerzahlen in der begehrten Generation der 18- bis 34-Jährigen für Marken aus den Bereichen Consumer Goods, Lifestyle, Sport oder Event sehr effektiv sein.


Marke, lass Dich nie so kalt erwischen wie Brad Pitt

Marke, lass Dich nie so kalt erwischen wie Brad Pitt

Die Trennung von Brad Pitt und Angelina Jolie hat dem Boulevard ein neues Mega-Thema beschert. Brad Pitt erwischt das offenbar gerade kalt. Auch viele Unternehmen und Marken stehen zuweilen völlig unerwartet in der Kritik. Dort geht es dann um Ruf, Umsatz, Marktanteile. Aber auch sie scheinen in solchen Momenten so unter Schock, dass sie gar nicht kommunikationsfähig sind. Was Marken aus der aktuellen Schlammschlacht der beiden Hollywoodstars lernen können, erläutert Mirko Kaminski in seinem Gastbeitrag für HORIZONT Online.


Eine klare Zielsetzung hilft nicht nur Bundesliga-Vereinen

Eine klare Zielsetzung hilft nicht nur Bundesliga-Vereinen

Unser CFO Thorsten ist nicht nur Experte für Führung von Unternehmen, sondern auch leidenschaftlicher Fußballfan. Natürlich brennt er für den HSV! Jetzt hat er sich für FOCUS Online die Entwicklung von RB Leipzig angesehen und stellt fest, dass die Wirtschaft viel vom Vorgehen der Leipziger lernen kann. Indem alle Bereiche eines Unternehmens auf ein Ziel ausgerichtet sind und dieses Ziel langfristig verfolgen.


Wie Marken erfolgreich eine Instagram-Community aufbauen

Wie Marken erfolgreich eine Instagram-Community aufbauen

Instagram wird für das digitale Marketing immer wichtiger, denn die App beeinflusst zunehmend auch die Kaufentscheidungen ihrer User. Hinzu kommt, dass die Engagementrate der visuell getriebenen Plattform rund 10 mal höher ist als auf Facebook. Doch welche Regeln müssen Marken beachten, um auf der Plattform erfolgreich zu sein? Unsere Lisa, Content Manager und Instagram Specialist, gibt den Lesern der HORIZONT fünf Tipps.


#prrawards 2016: achtung! ist 7x nominiert

#prrawards 2016: achtung! ist 7x nominiert

Wir freuen uns riesig: achtung! ist bei den PR Report Awards gleich 7x auf der Shortlist. Die Kampagne unserer Kollegen von thjnk „Check-In for Refugees“ für morethanshelters – wir haben hier gerne unterstützt – ist 3x nominiert. Unser Projekt „Praxis Dr. Internet“ für die Central Krankenversicherung ist ebenfalls in drei Kategorien unter den Finalisten. Und last but not least geht „Germany´s First Sneakers Art Gallery“ für unseren Kunden eBay in der Kategorie „Social Media“ ins Rennen.

Nun warten wir gespannt auf die Verleihung am 22. November im KOSMOS Berlin!


Mit Emotionen zur erfolgreichen Marke

Mit Emotionen zur erfolgreichen Marke

Im digitalen Zeitalter herrscht ein Glaube vor: Wenn wir alle Daten zusammentragen, wissen wir auch alles. Aber ein entscheidender Faktor bleibt so unsicher wie eh und je: der Mensch und sein Kaufverhalten. Unser CFO und COO Thorsten Beckmann erklärt in seinem Gastbeitrag für Capital, was erfolgreiche Markenführung ausmacht.

Eine Marke ist der größte immaterielle Wertschöpfer eines Unternehmens. Und trotzdem wird die Datenjagd in manchen Unternehmen höher bewertet als die Markenkommunikation. Dabei müssten Unternehmen eher verstehen, in welchen Lebenssituationen welche Emotionen eine Rolle spielen und diese mit ihren Marken gezielt bedienen.

Was macht die Marke? Wie macht sie es? Und warum macht sie es? Unternehmen müssen auf die Fragen ihrer Kunden glaubhafte und unverwechselbare Antworten finden. Nur so lässt sich eine wirkungsvolle Markenkommunikation betreiben. Thorstens Thesen dazu: Marken zum Erlebnis machen, ein festes Markenthema definieren und einen wirklichen Mehrwert schaffen.


 Curt Simon Harlinghausen berichtet über seine Quellen der Inspiration

Curt Simon Harlinghausen berichtet über seine Quellen der Inspiration

Curt Simon Harlinghausen ist Agenturgründer, Startup-Investor und bei Publicis Media der Mann für die digitale Transformation. Im Interview mit Mirko spricht er über Inspirationen durch internationale Digital-Festivals der der komplett anderen Art und warum er trotzdem immer wieder zur dmexco fährt.

Hier geht es zum Interview.


Jeder kann ein Influencer sein

Jeder kann ein Influencer sein

Mirko Kaminski hat auf der dmexco mit Olaf Herzig über das Thema Influencer-Marketing gesprochen. Im Interview erklärt der Chief Sales Officer von Brandboost by Divimove, warum es sich nicht lohnt, nur auf die Reichweite zu schielen. Grundsätzlich kann laut Herzig jeder ein Influencer sein. Bei der Wahl des richtigen Meinungsmachers müssen Marken allerdings einige Faktoren beachten.

Das ganze Interview gibt es bei der W&V.


Was andere Marken von VICE lernen können

Was andere Marken von VICE lernen können

VICE ist zur Zeit eines der angesagtesten Medienunternehmen. Die deutsche Redaktion startete 2005 noch mit fünf Mitarbeitern. Heute sind es 140 Mitarbeiter und VICE ist in über 25 Ländern präsent.

Im Gespräch mit Mirko Kaminski im Rahmen der diesjährigen dmexco verrät Geschäftsführer Benjamin Ruth was die Plattform so beliebt macht und was sich andere Marken abschauen können, um genauso erfolgreich zu werden.

Hier geht es zum Interview.


„Die Kunst besteht darin, anders zu denken“

„Die Kunst besteht darin, anders zu denken“

Mirko ist wieder unterwegs. Im Vorfeld der dmexco in Köln hat er bereits mit den Kreativen gesprochen, die vor Ort sein werden. So auch mit Götz Ulmer, Vorstand bei Jung von Matt, der in seinem Vortrag zu „Innovation. Evolution. Creativity“ die Frage stellen wird, wie viel Wandel wir wirklich brauchen.

Für das Vorab-Interview sind die beiden Jung von Matt im Wortsinn aufs Dach gestiegen. Das ganze Gespräch gibt es hier zu sehen.


Pitchkultur in Deutschland

Mangelhaftes Briefing, kaum Angaben zum Budget und zur Laufzeit. Komplexe Aufgabe, aber nur zwei Wochen Zeit. Mirkos und unsere Sicht auf die Realität hat er bereits 2011 im Rahmen seiner YouTube-Reihe „Auf ein Wort vom Regal“ thematisiert.

Warum wir aktuell viele Pitch-Einladungen absagen?
Warum das Mitarbeiter und Agenturkasse schont?
Warum es Besseres als Pitches gibt?

In diesem Beitrag von Stefan Schütz berichtet achtung! CEO Mirko, was sich in den letzten Jahren geändert hat.


Neukunde PENNY: achtung! soll heißmachen

Neukunde PENNY: achtung! soll heißmachen

Wir freuen uns, dass sich PENNY im Pitch für die neue Eigenmarke „penny heat & eat“ für achtung! entschieden hat. Wir sollen nun maßgeblich dazu beitragen, die Produktlinie bundesweit bekannt zu machen. Insbesondere Kommunikations-Stunts und Ideen, die zum öffentlichen Thema werden, sollen Appetit auf die neuen Produkte machen.

Mit der Kampagne „Mehr Zeit für mehr" ist jetzt unsere erste Arbeit an den Start gegangen. Sie besteht aus sechs Scripted Reality Webisodes. Die filmische Vorher-Nachher-Story bringt den Grundgedanken „Mehr Zeit für mehr“ mit liebevoller Ironie in den Lebensalltag. „Das Ergebnis sind Videos im Fernsehstil, die ganz ohne die werbetypische Lacherjagd an das Thema herangehen und einfach nur wunderbar unterhaltend sind“, erklärt unser CCO Hans Albers.

Mehr zur Idee und die erste Folge gibt es bei der W&V.


achtung! 2x nominiert bei den Marketing Intelligence & Innovation Awards

achtung! 2x nominiert bei den Marketing Intelligence & Innovation Awards

Wie großartig! achtung! steht bei den Marketing Intelligence & Innovation Awards (MIIA) mit zwei Projekten auf der Shortlist. Unser Live-Event „Try to Escape - the Acer Mystery Challenge“, das wir für unseren Kunden Acer erdacht und realisiert haben, gehört zu den Finalisten in der Kategorie „Interactivity and Gamification“. Außerdem ist einmal mehr „Germany´s First Sneakers Art Gallery“ von eBay in der Kategorie „Event Innovation“ nominiert.

Am 11. Oktober werden wir noch einmal persönlich vor der Jury präsentieren. Und am Abend heißt es Daumen drücken!